Weiter!Bilden

Nachhaltigkeit in KMU: Erweitern Sie mit uns den Horizont!

Nachhaltigkeit wandelt die Wirtschaft. Der Green Deal wird in den nächsten Jahrzehnten neue Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen generieren und allein in der Steiermark (zehn)tausende Jobs schaffen. Was heute mit Pioniergeist und viel Idealismus startet, wächst morgen vielleicht zum hochprofessionellen Business heran.
Mann plant auf Tablet Kurse

Weiterbildung mit Weitblick

Im neuen Wirtschaften spielt Nachhaltigkeit die erste Geige. Sie verlangt Reife, Weitblick sowie Sorgfalt in ökologischem, ökonomischem und sozialem Sinne. Mehr denn je erweitern wir dieser Tage unseren Horizont, sind offen für neue Denkweisen, wandeln ganze Strategien und Vorgehensweise. Für UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen in allen Ebenen und Geschäftsbereichen heißt das Ärmel hochkrempeln und dazulernen: Wie kann ich in meinem eigenen Wirkungskreis nachhaltig handeln? Welches Wissen brauche ich dafür? Und wie hilft mir das Prinzip der Nachhaltigkeit, Herausforderungen wie begrenzte Ressourcen, steigender Energiebedarf oder Mangel an Fachkräften zu meistern?

Andreas Anbauer
Testimonial Teaser-Bild
CTO Andreas Anbauer, ATM Recyclingsystems
„Restlverwertung rechnet sich.“

ATM Recyclingsystems baut Maschinen, die metallische Abfälle nachhaltig aufbereiten. So werden etwa aus öligen Metallspänen hochwertige Briketts. Im Geschäft stecken Pioniergeist und über 90 Jahre Erfahrung. CTO Andreas Anbauer über den Erfolgsfaktor Aus- und Weiterbildung.

Nachhaltige 2.500 Euro

Auch als Wirtschaftsförderung stehen wir in der Verantwortung, die Umwelt für künftige Generationen zu bewahren und an einer sozial gerechten Wirtschaft und Gesellschaft mitzuarbeiten. Deshalb wollen wir steirische KMU dabei unterstützen, sich weiterzuentwickeln und Nachhaltigkeit in Grundfesten zu verankern. Neu bei uns im Programm: die Förderungsaktion Weiter!Bilden. Sie übernimmt 30 Prozent der Kosten für Qualifizierungen im Themenbereich Nachhaltigkeit. Dabei gibt es maximal zweimal jährlich bis zu 2.500 Euro Förderung.

Die Förderung richtet sich an UnternehmerInnen gleichermaßen wie an MitarbeiterInnen sowie Lehrlinge und unterstützt Weiterbildungen, die maßgeblich zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung beitragen:

Nachhaltiger unternehmerischer Fortschritt

  • Nachhaltigkeitsmanagement, CSR – Corporate Social Responsibility
  • Organisationsentwicklung/ -management, Strategieentwicklung
  • Betriebswirtschaft
  • Produkt-/ Dienstleistungsentwicklung
  • Einkauf, Verkauf, Marketing, Logistik, Produktionsmanagement
  • Innovations-/ Wissen-/ Qualitäts-/ Prozess-/ Projekt-/ Gesundheits-/ Sicherheitsmanagement

Nachhaltige Fachkräfteentwicklung

  • Employer Branding, Recruiting, Personalmanagement/ -entwicklung/ -führung
  • Fremdsprachen, interkulturelle Kompetenzen, internationales Management
  • technische Fortbildungen
  • fachliche Höherqualifizierungen im Tourismus
  • Vorbereitungskurse zur Meister-/ Befähigungs-/ Eignungs-/ Fachprüfung, Werkmeister-/ Bauhandwerker-/ Meisterschule

Ressourcen, Umwelt und Klima

  • Ressourcenmanagement, Werkstofftechnologie, Kreislaufwirtschaft, Recycling
  • Energiemanagement/ -wirtschaft/ -effizienz/ -technologie
  • Umweltmanagement/ -technologie/ -recht, Abfallwirtschaft
  • Klimamanagement/ -bilanz/ -schutz
  • klimagerechtes, energieeffizientes und nachhaltiges Planen, Bauen und Sanieren
  • Green Mobility
  • sonstige Schulungen mit Schwerpunkt Ressourcen, Umwelt und Klima
Für wen?
  • kleinste, kleine und mittlere Unternehmen
  • UnternehmerInnen, MitarbeiterInnen, Lehrlinge
  • Unternehmen innerhalb der SFG-Zielgruppe inkl. Hotellerie und Gastronomie
Für wen nicht?
  • UnternehmerInnen mit einer unselbständigen Beschäftigung über das Maß der Geringfügigkeit hinaus (neben der Selbstständigkeit)
  • MitarbeiterInnen in Bildungskarenz (Bildungsteilzeit ist möglich)
  • Privatpersonen
  • ArbeitgeberInnen, die bereits eine Förderung der Schulungskosten ihrer Beschäftigten im Rahmen der COVID-19-Kurzarbeit durch das AMS erhalten
Wofür?
  • Weiterbildungen, die maßgeblich zu einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung beitragen.
  • Angebote zertifizierter Bildungseinrichtungen
  • Maßnahmen, die über betriebsübliche Aus-/Weiterbildung hinausgehen
  • Vollständige akademische Lehrgänge
  • Ausbildungen im Mindestmaß von drei Tagen mit jeweils acht Unterrichtseinheiten (=24 Einheiten à 45 Minuten)
Wofür nicht?
  • Schulungen zum Thema Digitalisierung/Persönlichkeitsbildung
  • Berufsausbildungen (z.B. Lehre, Matura, Lehre mit Matura, Berufsmatura)
  • Grundschulungen und Maßnahmen, die nicht über das übliche Maß betrieblicher Ausbildungsaktivitäten hinausgehen (z.B. Einführungsschulungen für neue Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter, gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen)
  • Maßnahmen, welche sich nicht eindeutig von Beratungs- und Coaching-Leistungen abgrenzen
  • Teilnahme an Tagungen, Symposien sowie Kongressen und Konferenzen
  • produktspezifische Verkaufsschulungen sowie Produktschulungen
  • Prüfungsgebühren, Reise- und Aufenthaltskosten sowie Personalkosten während der Weiterbildung
Wie viel?
  • 30 % der anrechenbaren Projektkosten
  • bis zu 2.500 Euro Förderung pro Antrag: Pro Jahr können zwei Anträge genehmigt werden.
Wichtige Hinweise:
  • Stellen Sie Ihren Antrag, bevor man Ihnen eine Rechnung legt, bevor Sie diese bezahlen und bevor Ihr Kurs beginnt. Wir können nur jene Kosten fördern, die NACH dem Einlangen Ihres Antrags entstehen.
  • Anrechnungsstichtag ist der Tag, an dem Sie Ihren Förderungsantrag einreichen, auch wenn Sie zu Kursbeginn noch keine Förderungszusage erhalten haben.
  • Es können pro Antrag mehrere MitarbeiterInnen, Lehrlinge, UnternehmerInnen angegeben werden sowie mehrere Weiterbildungen.
  • Die Bildungseinrichtung muss zertifiziert sein.
  • Die Förderung wird nach Projektende ausgezahlt, also nach Abschluss der Weiterbildung.
  • Bitte beachten Sie bei Schulungen zum Thema Digitalisierung die Unterstützungsmöglichkeiten der Qualifizierungsinitiative „Digital Skills Schecks“ der FFG.

Prozess

beraten

Sie planen ein Projekt. Welche Zuschüsse gibt es von der SFG? Greifen Sie zum Telefon und fragen Sie unsere Expertinnen und Experten. Gerne nehmen wir uns Zeit für ein persönliches Beratungsgespräch.

beantragen

Reichen Sie Ihren Antrag online über unser Förderungsportal ein!
Wichtig: Stellen Sie den Antrag, bevor Sie mit Ihrem Projekt beginnen!

Antrag prüfen

Wir schauen uns Ihr Projekt genau an.

Anrechnungsstichtag bekanntgeben

Wir informieren Sie über Ihren offiziellen Anrechnungsstichtag.

Projekt beginnen

Starten Sie Ihr Projekt, sobald Sie von uns einen Anrechnungsstichtag erhalten haben.

Förderung beschließen

Wenn wir Sie unterstützen können, erhalten Sie Ihren Förderungsvertrag. Sollte Ihr Vorhaben nicht förderbar sein, informieren wir Sie schriftlich darüber.

Projekt abschließen

Jetzt sind Sie wieder am Zug: Schließen Sie Ihr Projekt ab.
Wichtig: Bitte kontaktieren Sie uns gleich, wenn sich etwas ändert.
Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen!

Rechnungen einreichen

Schicken Sie uns Ihre Abrechnungsunterlagen.
Sie erhalten rechtzeitig eine Checkliste, die Sie beim Zusammenstellen der Unterlagen unterstützt.

Rechnungen prüfen

Wir prüfen Ihre Abrechnungsunterlagen.

Auszahlung

Wenn alle Förderungsvoraussetzungen erfüllt sind, überweisen wir das Geld auf Ihr Konto.