Familien!Freundlich

Homeoffice und lebenswerte Büros: Halten Sie Ihre Lebensbalance!

Zufriedene MitarbeiterInnen sind leistungsfreudig – agieren Sie flexibel und familienfreundlich! Wir übernehmen 50 Prozent der Kosten für Homeoffices, Sozialräume und getrennte Sanitäranlagen. Bei Telearbeitsplätzen ergänzt die Arbeiterkammer Steiermark weitere 30 Prozent.
Ein Geschäftsmann spaziert mit einem Hund in der Leine, Einkaustaschen in der Hand telefonierend vor einer Glasfassade.

Homeoffice: flexibel, familienfreundlich, sinnvoll

Ein Elternalltag ohne Homeoffice, morgens um 7: Mit Sohn in den Kindergarten, mit Tochter zur Tagesmutter und dann 45km Autobahn an den Arbeitsort. Bis zur Rallye retour bleiben wenige Stunden. Das bedeutet Arbeit im Eiltempo, unnütze Kilometer und Stunden pro Woche im Stau.

Es geht auch anders, glauben wir. Und greifen Ihnen deshalb bei der Errichtung eines Telearbeitsplatzes unter die Arme. Kaufen Sie Hard- und Software für das Homeoffice, holen Sie sich Profis für die Inbetriebnahme und alle EDV-technische Wartungen im ersten Jahr. Wir übernehmen die Hälfte Ihrer Kosten. Verwenden Sie dazu das Arbeitsvertragsmuster der Arbeiterkammer Steiermark, gibt es von ihr weitere 30 Prozent dazu.

Mario Körbler
testimonial teaser image
Geschäftsführer Mario Körbler, Körbler GmbH
„Wenn, dann mach‘ ich gleich was G‘scheit‘s.“

Mario Körbler macht Websites, Webshops und andere Varianten digitalen Marketings. Sein Erfolg hängt unmittelbar damit zusammen, wie gut es den 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens geht.

Was frische Tomaten mit Leistung zu tun haben

Wie regenerieren Sie nach zermürbenden Endlos-Meetings? – Eine Partie Tischfußball macht den Körper locker und den Geist frei. Was erleichtert die Bewältigung eines Mammutprojektes? – Besprechungen in der asiatischen Teeküche fördern die Inspiration im Team. Spätestens wenn mittags der Duft fruchtig-frischer Tomatensauce in die Gemeinschaftsküche lockt, wird deutlich: Sind Körper und Seele versorgt, funktioniert auch der Geist. Investieren Sie in die Lebens- und Arbeitsqualität Ihrer MitarbeiterInnen, wir zahlen 50 Prozent.

Beispiele für förderbare Investitionen:

  • Pausen- und Aufenthalts- bzw. Sozialräume
  • Begegnungszonen
  • Teeküchen

Bewerbungsabsage: Badezimmer fehlt

Chancengleichheit scheitert an den banalsten Dingen! „Wir würden gerne mehr Frauen einstellen, dazu müssten wir aber umbauen“ – so die Realität vieler Kleinunternehmen. Laut Arbeitsstättenverordnung muss der Betrieb ab fünf Männern und fünf Frauen getrennte Sanitäreinrichtungen errichten. Lehnen Sie die besten BewerberInnen nicht mehr ab, weil die zweite Toilette fehlt. Sondern bauen Sie Ihre Anlagen mit unserer Unterstützung (50 Prozent) aus.

Beispiele für förderbare Investitionen:

  • Duschen
  • Toiletten
  • Waschräume
  • Umkleideräume
Für wen?
  • kleinste und kleine Unternehmen
  • ad Sozialräume: Unternehmen, die mindestens einen Mann und eine Frau beschäftigen bzw. die Beschäftigungszusage nachweisen können
Für wen nicht?
  • EPUs, Mittel- und Großunternehmen
  • ad Telearbeitsplätzen: AußendienstmitarbeiterInnen
Wofür?
  • Investitionen zwischen 2.000 und 50.000 Euro für die Errichtung von Telearbeitsplätzen
  • Investitionen zwischen 3.000 und 100.000 Euro für die Errichtung oder den Umbau von Sozialräumen
  • Investitionen zwischen 3.000 und 100.000 Euro für die erstmalige Errichtung getrennter Sanitärräume
  • Telearbeitsplätze, die vertraglich zwischen dem Unternehmen und der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter vereinbart wurden
  • Innenausbau von Sozial- und Sanitärräumen
Wofür nicht?
  • Telearbeitsplätze für MitarbeiterInnen unter der Geringfügigkeitsgrenze
  • Umbau bestehender Sanitärräume
  • Mobiltelefone
  • Büro- und Geschäftsausstattung
Wie viel?
  • 50 % der anrechenbaren Kosten, bei Telearbeit zusätzlich 30 % Arbeiterkammer-Bonus
Wichtige Hinweise:
  • Stellen Sie Ihren Antrag bevor Sie Ihre Investition tätigen, bevor die Errichtung der Telearbeitsplätze bzw. Sozial- und Sanitärräume beginnt, bevor man Ihnen eine Rechnung legt, bevor Sie diese bezahlen. Wir können nur jene Kosten fördern, die NACH dem Einlangen Ihres Antrags entstehen.
  • Sie können mit einem Ansuchen um die Förderung von Telearbeitsplätzen und/oder Sozial- und Sanitärräumen ansuchen.
  • In einem Ansuchen kann um die Förderung für die Errichtung eines oder mehrerer Telearbeitsplätze angesucht werden, solange die Kosten in Summe zwischen 2.000 und 50.000 Euro liegen.
  • Die Förderung wird nach Projektende, also nach Abschluss der Errichtungs- oder Bauarbeiten ausgezahlt.

Prozess

beraten

Sie planen ein Projekt. Zu welchen Kosten gibt es Zuschüsse von der SFG? Greifen Sie zum Telefon und fragen Sie unsere Expertinnen und Experten. Gerne nehmen wir uns Zeit für ein persönliches Beratungsgespräch.

beantragen

Reichen Sie Ihren Antrag online über unser Förderungsportal ein!

Wichtig: Stellen Sie den Antrag, bevor Sie mit Ihrem Projekt beginnen!

Antrag prüfen

Wir schauen uns Ihr Projekt genau an.

Förderung beschließen

Wenn wir Sie unterstützen können, erhalten Sie Ihren Förderungsvertrag. Sollte Ihr Vorhaben nicht förderbar sein, informieren wir Sie schriftlich darüber.

Projekt umsetzen

Jetzt sind Sie am Zug: Setzen Sie Ihr Projekt um.

Wichtig: Bitte kontaktieren Sie uns gleich, wenn sich etwas ändert.

Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen!

Rechnungen einreichen

Schicken Sie uns Ihre Abrechnungsunterlagen. Sie erhalten rechtzeitig eine Checkliste, die Sie beim Zusammenstellen der Unterlagen unterstützt.

Rechnungen prüfen

Wir prüfen Ihre Abrechnungsunterlagen.

Förderung auszahlen

Wenn alle Förderungsvoraussetzungen erfüllt sind, überweisen wir das Geld auf Ihr Konto.

Auflagen erfüllen

Nun müssen Sie nur noch Ihre Auflagen erfüllen (z.B. Behaltefrist, Beschäftigungsauflage). Unsere Formulare für den Nachweis finden Sie unter Downloads.