Wirecard: „Die Lösungen gibt es bereits.“

Wirecard CEE in der Reininghausstraße ist Teil des global agierenden Wirecard und eine der weltweit am schnellsten wachsenden digitalen Plattformen im Bereich Financial Commerce. Lesen Sie hier über das Bezahlen der Zukunft und welche Argumente für den Standort Smart Business Center sprechen.
Finance Impulszentren IT
Portrait Roland Toch
Gründung: seit 2000 auf dem österreichischen Markt tätig, seit 2008 Teil des Wirecard-Konzerns
MitarbeiterInnen: rund 140 österreichweit

Smartphone, Prepaidkarte oder Bargeld: Zahlungsgewohnheiten sind Geschmackssache – und Händler gut beraten, alle Modalitäten zu bedienen. Nehmen wir an, Hansi Huber kauft im Geschäft eine Winterjacke. Den dazu passenden Schal wählt er aus dem Online-Sortiment. Anschließend betrachtet er sich mit VR-Brille im virtuellen Spiegel. An der Kassa zahlt er beide Einkäufe, der Schal kommt automatisch mit der Post. Das ist eines von vielen Beispielen, wie virtuelles und regionales Shoppen zunehmend ineinandergreifen. „Die Lösungen gibt es bereits am Markt. Die Unternehmen müssen sich nur dazu entscheiden, sie einzusetzen“, plädiert Roland Toch, Managing Director CEE von Wirecard, für Mut zur innovativen Technologie. Geschäftsgegenstand des Unternehmens ist die bargeldlose Zahlungsabwicklung im Fernabsatz, größtenteils E-Commerce. Zum Portfolio zählen u. a. Rundum-Services, Risikomanagementlösungen und Data Analytics in sämtlichen Vertriebskanälen (online, mobil und vor Ort). Mit Niederlassungen in Graz und Wien bietet Wirecard CEE sowohl Geschäftskunden als auch Verbrauchern aus der ganzen Welt ein ständig wachsendes Ökosystem an Mehrwertdiensten rund um den innovativen digitalen Zahlungsverkehr.

„Die Lösungen gibt es bereits! Die Firmen müssen sie nur nutzen.“
Managing Director Roland Toch

E-Mobility & intelligentes Regal

Mann mit Virtual Reality Brille, im HIntergrund das Wirecard-Logo

Gemeinsam mit dem Wiener E-Mobility-Unternehmen ENIO hat die Grazer Firma eine App für E-Ladestellen entwickelt, welche dem Tankwilligen die nächstgelegenen Ladestationen aufzeigt. Bezahlt wird anschließend via App oder kontaktlos direkt an der Ladestation. Noch einen Schritt weiter geht der kürzlich vorgestellte Internet-of-Things-Retail-Showcase: Eine biometrische Gesichtserkennung am Handelsregal erkennt, welche Produkte der Kunde entnommen hat. Der Warenkorb sowie der Zahlungsprozess erscheinen dann in Echtzeit auf einem Bildschirm.

Gut für Unternehmer und Mitarbeiter

Die Gründe für den Standort Smart Business Center formuliert Roland Toch so: „Die SFG bietet eine tolle Infrastruktur. Das reicht von der technischen Büroausstattung über die Besprechungsräume und gepflegten Allgemeinflächen bis zu Lagerfächen und Parkplätzen.“ Die Kosten stünden in guter Relation zum Nutzen des Standorts; auch fördere die SFG interne und externe Netzwerke bzw. Kooperationen. Ebenso beliebt sei das Smart Business Center bei Mitarbeitern: „In Graz-Reininghaus entsteht gerade ein neuer und moderner Stadtteil mit sehr guter Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, Handel und Grünflächen. Und vom Essen im SBC-Restaurant schwärmen sowieso alle!“ Auch hier kann man übrigens bargeldlos bzw. mit online aufgeladener Prepaidkarte bezahlen. Das System stammt natürlich von Wirecard.