Impulszentrum für Werkstoffe Leoben IZW

Das IZW ist auf Werkstoff- und Nano-Technologie spezialisiert. Es unterstützt Firmen bei auf Innovationen ausgerichteter Geschäftstätigkeit – von der Forschung und Entwicklung über die Fertigung von Prototypen bis zur Endserie.
Gründung: 2006
Fläche: 9.915 m²
vermietbare Fläche: 5.437 m²
Address: 

Die Impulszentren für Werkstoffe (IZW) und Rohstoffe (IZR) liegen in der zweitgrößten Stadt der Steiermark, dem wirtschaftlichen Zentrum der Obersteiermark und zugleich Sitz der Montanuniversität, Leoben. Sie fungieren als Nahtstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Als solche ermöglichen und unterstützen sie vielseitige Forschungs- und Technologiekooperationen zwischen Universität und Unternehmen. Die gemeinsame Infrastruktur bündelt interdisziplinäres Know-how, befeuert den Technologietransfer und legt so die Basis für zukunftsweisende Produkte und Dienstleistungen.

Das fast 10.000 Quadratmeter große sechsgeschossige Gebäude beheimatet Werkstätten sowie Labor-, Büro- und Seminarräume. Eine Brücke verbindet es mit dem Nachbargebäude der MUL (RZW).

Jetzt Besichtigungstermin vereinbaren!

Portrait Thomas Mrak
Thomas Mrak email +43 664 80793 325

In bester Nachbarschaft

Frau im Labormantel
IZW - Lehrstuhl für Funktionale Werkstoffe
Das Department beschäftigt sich mit Design und Architektur funktionaler Werkstoffsysteme, Plasma- und Oberflächentechnik und multifunktionalen Schichten.
Frau steht hinter Glastür mit der Aufschrift PCCL und runden blauen Kreisen
Polymer Competence Center Leoben
Die Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich in den vergangenen Jahren zum führenden österreichischen Zentrum für kooperative Forschung im Bereich Kunststofftechnik und Polymerwissenschaften entwickelt.
Mann im Materialforschungs-Labor
Materlials Center Leoben
Das Materials Center Leoben (MCL) ist ein international positioniertes Forschungsunternehmen und spezialisiert auf Werkstoffe, Herstell- und Verarbeitungsprozesse sowie innovative Werkstoffanwendung. Der Werkstofffokus liegt bei metallischen und keramischen Werkstoffen sowie deren Verbunden.